Kryptowährung 5

– Geldsparen unterm Kopfkissen –

Die Deutschen sparen gerne und haben oft auch viel Bargeld zu Hause. Die Gründe hierfür sind verschieden. Jedoch aus Sicht des Vermögensaufbaues ist davon abzuraten, zu viel Bargeld zu verstecken. Denn hierbei gibt es keinerlei Zinsen, sodass das gelagerte Bargeld mit der Zeit immer mehr an Wert verliert.

Vielfalt1
Investitionsmöglichkeit-Kryptowährung-Börse
Bargeld
– Geldsparen unterm Kopfkissen –

Inhaltsverzeichnis

Klicke auf die gewünschte Zeile und gelange direkt dorthin …

# Was ist Bargeld?

# Was gibt es für Aufbewahrungsmöglichkeiten?

# nützliche Fakten: Bargeld als Investitionsanlage

# Vor- und Nachteile als Investitionsanlage

# Alles zum „Kauf“ von Bargeld

# Alles zum „Verkauf“ von Bargeld

# Alles was du sonst noch wissen solltest: Zeitaufwand, Steuer, …

# Unser Geheimtipp

# Wo und wie findest du passende Möglichkeiten zur Aufbewahrung?

# Unsere Empfehlungen

# Alles auf einem Blick

# Bonusmaterial

Was ist Bargeld?

Bargeld ist ein gesetzlich anerkanntes Zahlungsmittel in Form von Scheinen und Münzen. Hierzu zählen Euro, US-Dollar, Yen, Britisches Pfund, usw.

Das Bargeld wird in der Regel von Privateleuten und Unternehmen bei der Bank abgehoben, gegen eine Ware oder Dienstleistung getauscht oder wieder bei der Bank eingezahlt. Die Banken erhalten das Bargeld von den Zentralbanken. Im Eurosystem sind das die europäischen Zentralbanken und die Zentralbanken der Euro-Länder. Die Deutsche Bundesbank ist hierbei in Deutschland zuständig.

Mit Hilfe von Bargeld kannst du Waren oder Dienstleistungen direkt bezahlen – ohne dass der Betrag von deinem Konto abgebucht oder überwiesen werden muss.

Was gibt es für Aufbewahrungsmöglichkeiten?

Um Bargeld aufzubewahren stehen dir viele Möglichkeiten zur Verfügung – abhängig davon, wie viel und wie sicher dein Bargeld gelagert werden soll.

  • Kopfkissen/ Sparstrumpf/ unter der Matratze
  • Briefumschlag/ Sparschwein/ Dose
  • Geldbörse
  • Safe/ Geldkassette
  • Bankschließfach
  • verschiedenste und kreative Verstecke

Wenn du dein Geld verstecken solltest, ist es wichtig, dass du dir merkst, wo du es versteckt hast! Ansonsten ist die Gefahr groß, dass du nicht mehr weißt wo dein Geld ist oder im schlimmsten Fall du das Geld mit dem Versteck entsorgst.

Investitionsanlage-Bargeld-Möglichkeiten

Nützliche Fakten

Bargeld als Investitionsanlage

Geldwert

Geldwert vs. Sachwert

Geldwert ohne Inflationsschutz

Geldwert5

Verfügbarkeit

Sofort – Bargeld kann zu jeder Zeit dazu verwendet werden um Waren oder Dienstleistungen zu bezahlen oder weitere Investitionen zu tätigen. Die Höhe der Summen ist vom Kontostand und den jeweiligen Dispokreditrahmen abhängig. Eventuell gibt es ein Tageslimit bei der Bank, wie viel Bargeld an einem Tag abgehoben werden darf.

Geldwert7

Renditeerwartung

Keine

Geldwert6

Sicherheit

Die Sicherheit ist abhängig von der Aufbewahrung des Bargeldes.

Geldwert8

Erforderliches Wissen

Kein Wissen erforderlich.

Vor- und Nachteile

von Bargeld als Investitionsanlage

Vorteile

Bargeld im Haus hat den Vorteil, dass es jederzeit verfügbar ist. Sollte aus irgendeinem Grund einmal die Konten gesperrt werden, hat man damit noch ausreichend Geld für das tägliche Leben.

Gleichzeitig ist es eine Alternative, wenn man Banken misstraut.

Design ohne Titel1
Design ohne Titel2

Nachteile

Bargeld verliert nach einiger Zeit seinen Wert – auch wenn die offizielle Inflationsrate immer um die 2% liegt. Denn Renditen gibt es keine. Und die Preise steigen.

Hinzu kommt, dass Bargeld nur so sicher ist, wie es aufbewahrt wird. Denn bei einen Einbruch oder Brand ist das Geld unwiderbringlich weg. Denn selbst eine Hausratversicherung sichert nur eine verhältnismäßig geringe Summe an Bargeld ab. Grundsätzlich gibt es Obergrenzen.

Alternativ hierzu könnte man das Geld in einem Bankschließfach lagern. Doch ein freies Bankschließfach anzumieten ist nicht einfach (es gibt zu wenige) und die Kosten hierfür sind teils sehr hoch. 

Möchte man größere Summen an Bargeld wieder einzahlen, kann man damit rechnen, dass das Finanzamt nach fragt, woher die Gelder stammen. Denn bei größeren Bargeldsummen kommt man schnell in den Verdacht, dass es sich um Schwarzgeld handelt oder das Geld aus anderweitig unversteuerten Einnahmen stammt. 

Auch besteht das (geringe) Risiko von Falschgeld. 

Bargeld hat zudem keinen wirklichen inneren Wert, sondern beruht rein auf dem Vertrauen der Menschen – dass sie im Tausch gegen diesen Geldschein oder diese Münze etwas bekommen. Der reine Materialwert eines Geldscheines liegt nur bei wenigen Cent. 

Alles Wissenswerte zum „Kauf“ von Bargeld

(als Investitionsanlage)

Das solltest du bei der Auswahl von Bargeld beachten:

Kleinere Geldscheine lassen sich einfacher wieder zur Bezahlung verwenden. Der 200€-Schein und der ehemalige 500€-Schein werden nicht überall angenommen. Abhängig der Summe lassen sich jedoch größere Geldscheine besser lagern.

Als Anlage eignen sich besser Geldscheine als Geldmünzen. Münzen müssen bei Bedarf zur Bezahlung verwendet werden. Eine Einzahlung von Geldmünzen bei der Bank ist mit höheren Gebühren verbunden.

Daran solltest du langfristig bei der Aufbewahrung von Bargeld denken:

Das Bargeld sollte sicher und geschützt (vor Diebstahl und Brand) aufbewahrt werden.

Bei einer Einzahlung von größeren Geldsummen kann das Finanzamt misstrauisch werden (Verdacht auf Schwarzgeld).

Zudem verliert das Bargeld kontinuierlich an Wert auf Grund der vorhandenen Inflation.

Diese Kosten kommen beim Abheben und der Aufbewahrung auf dich zu:

Insofern du das Geld bei deiner Bank oder mit deiner EC-Karte im Supermarkt abhebst, kommen in der Regel keine Kosten auf dich zu.

Solltest du dir ein Bankschließfach anmieten, kommen die Gebühren für die Miete hinzu. Bei einer Überziehung des Bankkontos oder der Aufnahme eines Kredites fallen weitere Zinsen an.

Soviel (eigenes) Kapital benötigst du, um Bargeld zu haben:

Im Idealfall hebst du nur dein eigenes Geld vom Konto ab. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit einen Kredit in Anspruch zu nehmen. Die häuigste Form dabei ist der Dispokredit – bei dem du dein Konto überziehst.

Ablauf des Geldbekommens:

Das wenigste Geld bekommst du bar von anderen Personen ausgehändigt. In der Regel gehst du auf deine Bank – wo du dein Konto hast – und hebst Geld ab. Solltest du einmal größere Summen benötigen, müssen diese vorher angemeldet werden. Wie hoch das Tageslimit bei deiner Bank ist, kannst du vorher erfragen.

Inzwischen ist es auch in vielen Supermärkten möglich, ab einen bestimmten Einkaufswert Geld beim Bezahlen mit abzuheben.

Münzen erhältst du nur, wenn du diese in Münzautomaten wechselst, dir bei der Bank Münzrollen bestellst oder als Wechselgeld beim Einkaufen zurück bekommst.

Alles Wissenswerte zum „Verkauf “ von Bargeld

(als Investitionsanlage)

Daran solltest du beim Einzahlen von Bargeld denken:

Größere Summen an Bargeld lassen sich nicht so einfach ausgeben und können bei der Bezahlung schon einmal Misstrauen erregen. Deshalb ist es eher anzuraten (wenn es sich um größere Summen handelt) diese auf der Bank einzubezahlen. Kleinere Summen hingegen lohnen sich eher bei den Einkäufen des täglichen Bedarfs oder kleineren Anschaffungen zu verwenden.

Denn abhängig deiner Bank können bei der Einzahlung einige Herausforderungen auftreten. Viele Direktbanken haben oft nur in den größeren Städte Filialen, wo eine Einzahlung möglich ist. Einige Banken erheben inzwischen Gebühren, die meisten insbesondere auf Münzgeld. Auch können Fragen zur Herkunft des Geldes aufkommen, insbesondere beim Finanzamt.

Diese Kosten kommen bei einer Einzahlung von Bargeld auf dich zu:

Abhängig der jeweligen Bank, werden Gebühren für die Einzahlung verlangt – insbesondere wenn es sich um Münzgeld handelt. Welche Gebühren es genau sind, solltest du vorab direkt bei deiner Bank erfragen.

Wichtig ist hierbei nur zu beachten, dass du das Geld bei DEINER Bank einbezahlen solltest. Denn Fremdbanken erheben hohe Gebühren – falls sie überhaupt eine Einzahlung auf ein bankenfremdes Konto tätigen.

Ablauf der Einzahlung:

Du gehst mit deinem Bargeld zur Bank – entweder zum Schalter oder zu einen der Einzahlungs-Automaten.

Am Schalter händigst du das Geld dem Bankmitarbeiter aus und teilst ihm mit, auf welches Konto der Betrag eingezahlt werden soll. Am Automaten steckst du deine EC-Karte hinein und legst anschließend das Bargeld ordentlich in das entsprechende Fach. Bankangestellter oder Automat zählen anschließend das Bargeld und schreiben dir die Summe auf dem Konto gut.

Hierbei gilt zu beachten, dass es für die Einzahlung von Münzgeld eigene Automaten gibt. Münzgeld darf nicht zusammen mit den Scheinen in den Automaten gegeben werden.

Alles was du sonst noch wissen solltest

zu Bargeld als Investitionsanlage

Geldwert9

Zeitaufwand für den Erhalt von Bargeld

Geringer Zeitaufwand zur Bank zu gehen.

Geldwert10

Zeitaufwand für die Einzahlung

Geringer Zeitaufwand zur Bank zu gehen.

Geldwert11

Anfallende Steuer beim Erhalt von Bargeld

Keine

Hinweis: Stand 08/2020. Diese Informationen ersetzen keine steuerliche Beratung. Hierzu sind wir nicht berechtigt. Für weitere Informationen und für eine steuerliche Beratung wende dich bitte an deinen Steuerberater.
Geldwert12

Anfallende Steuer bei der Einzahlung

Keine

Hinweis: Stand 08/2020. Diese Informationen ersetzen keine steuerliche Beratung. Hierzu sind wir nicht berechtigt. Für weitere Informationen und für eine steuerliche Beratung wende dich bitte an deinen Steuerberater.

Unser Geheimtipp

Habe nur so viel Bargeld daheim oder im Bankschließfach, um gegebenenfalls ein paar Monate davon Leben zu können. Alles andere an Geld solltest du lieber anderweitig investieren, wie zum Beispiel in Edelmetalle im Zollfreilager. Auch hier kommst du sehr schnell an das Geld, wenn du es benötigst – jedoch wird hier dein Geld vor der Inflation geschützt und behält somit seinen Wert.

Alles auf einem Blick

(Zusammenfassung)

Investitionsmöglichkeit:

Bargeld

Vermögenswert:

Geldwert ohne Inflationsschutz

Aufbewahrungsmöglichkeiten:

  • Kopfkissen/ Sparstrumpf/ unter der Matratze
  • Briefumschlag/ Sparschwein/ Dose
  • Geldbörse
  • Safe/ Geldkassette
  • Bankschließfach
  • verschiedenste und kreative Verstecke

Vorteile:

  • jederzeit verfügbar
  • im Falle einer Kontosperrung steht noch ausreichend Geld für das tägliche Leben zur Verfügung
  • Alternative, wenn man Banken misstraut

Nachteile:

  • Wertverlust durch Inflation
  • keine Zinsen
  • nur so sicher, wie es aufbewahrt wird
  • nur begrenzte Summen an Bargeld sind versicherbar
  • Bankschließfächer verursachen zusätzliche Kosten und sind nur schwer zu bekommen
  • keinen inneren Wert – basiert rein auf dem Vertrauen der Menschen, dass das Papier etwas wert ist

Anlageziel:

  • Geld des täglichen Lebens verwenden
  • Rücklagen bilden/ Sicherheiten aufbauen
  • private Nutzung

Nützliche Fakten

Sicherheit (Risiko): Design ohne Titel11 1

3

Verfügbarkeit: Design ohne Titel11 1

Design ohne Titel11

Renditeerwartung: Design ohne Titel11 1

2

Erforderliches Wissen: Design ohne Titel11 1

2

Zeitaufwand

Wissensaneignung: Design ohne Titel11 1

15

Kaufvorbereitung: Design ohne Titel11 1

15

Kaufvorgang: Design ohne Titel11 1

15

Pflege: Design ohne Titel11 1

15

Kapitalaufwand

Erforderliches Kapital: Design ohne Titel11 1

10

Gesamtinvestitionssumme: Design ohne Titel11 1

10

Anfallende Kosten beim Kauf: Design ohne Titel11 1

10

Anfallende Kosten beim Verkauf: Design ohne Titel11 1

9

Kapitalaufwand

Ist die Anlageform für JEDEN geeignet? Design ohne Titel11 1

Design ohne Titel11

Ist die Anlage zum Vermögensaufbau ggeignet? Design ohne Titel11 1

2

Haltedauer (damit sich die Anlage rentiert) Design ohne Titel11 1

15

Bonusmaterial

Interessante Artikel zum Weiterlesen …